Bekannte zeitgenössische Autoren

Zeitgenössische Literatur, wie der Name schon sagt, handelt es sich dabei um die erschienene Literatur unsere Zeit, sie ist also ein Teil der Moderne (von 1900 bis 2014). Die zeitgenössische Literatur, auch Gegenwartsliteratur genannt, wird hier definiert als die erschienenen Werke nach dem Zweiten Weltkrieg.

Themen der zeitgenössischen Literatur

Vor dem Hintergrund der geschichtlichen Umbrüche dieser Zeit, wie der Mauerfall und das Ende des Kalten Krieges, reagierten die Menschen innerhalb Europas vor allem mit Unsicherheit und Orientierungslosigkeit. Die bisher so dominierenden Einflüsse der verschiedenen Ideologien und Weltanschauungen waren gescheitert, und sie rückten zusammen mit ihren zentralen Themen in den Hintergrund. Wo vorher klassische Thematiken rund um die Liebe, die Heilige Familie oder auch der zwischenmenschliche Respekt, im Zentrum standen, rückten nun neue Themen in den Mittelpunkt.

Ein besonderes Merkmal, war sicherlich das die Autoren nun schreiben konnten, worauf sie Lust hatten, allerdings kamen trotz dieser neu gewonnenen Freiheit ein paar Themen immer wieder aufs Papier. In den Wirren der Nachkriegszeit wurde die Suche nach der eigenen Identität zu einem der beliebtesten Themen.

Hiermit verwandt war auch die nächste zentrale Thematik: die Auseinandersetzung der 3 Generationen untereinander. Die Kinder der neuen Zeit suchten den oft kritischen Diskurs mit ihren Eltern und Großeltern um die Ereignisse unter der Schreckensherrschaft der Nationalsozialisten und während des 2 Weltkrieges verstehen zu können.

Als Gegengewicht zu dieser ernsten Thematik schrieben aber auch immer mehr Autoren, um den Leser zu unterhalten. Beliebte Stilmittel waren hier Ironie und humoristische Spuren in den Texten.
Häufig finden sich in den Werken auch Hinweise auf berühmte, ältere Werke oder auf häufig verwendete Motive und Erzähltechniken.

Eine Änderung des Stiles in der zeitgenössisch Literatur

Im Vergleich zu den vorhergehenden Zeiten, arbeiten die Autoren dieser Epoche häufig mit Verweisen oder direkten Zitaten auf andere Werke, aber auch mit Verfremdungen bekannter Werke.
Eine weitere Veränderung findet sich in der Struktur der Geschichten, im Vergleich zu vorher ist nun alles erlaubt: Es werden symmetrische und asymmetrisch Handlungsstränge beschrieben aber auch mit Gegensätzen und Kontrasten wird gespielt.

Herausragende Autoren und ihre Werke

Wie jede Zeit hat auch diese Zeit einige Autoren hervorgebracht, deren Werke aus der heutigen Literatur nicht mehr wegzudenken sind. Der Bekannteste unter ihnen ist sicher der deutsche Autor Günther Grass, der 199 sogar den Nobelpreis für Literatur erhielt. Sein berühmtestes Werk ist “die Blechtrommel” von 1959.

Ebenfalls ein Nobelpreisträger aus der Nachkriegszeit ist Heinrich Böll, mit Werken wie “Wo warst du, Adam?” aus dem Jahr 1951 oder auch “und sagte kein einziges Wort”, welches 2 Jahre später erschien.
Zur zeitgenössischen Literatur gehört aber auch Christian Kracht, der in seinem Roman “Faserland” von 1995, sich unter anderem mit der Konsumkultur und dem Gefühl des Identitätsverlustes auf privatem und nationalem Niveau beschäftigt.